Helmut Ottenjann

Uut Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Ottenjann (* 15. Moai 1931; † 4. Oktober 2010 in Kloppenbuurich) waas n düütsken Foulkskundler un Prähistorisken Archäologe.

Prof. Dr. Helmut Ottenjann waas 35 Jiere loang Direktor fon dät Läichsaksiske Fräiluchtmuseum Museumstäärp Kloppenbuurich. Hie foulgede sin Foar un Gruunder fon dät Heematmuseum, dän Studienräid Dr. Heinrich Ottenjann, as Direktor un üübede dät Amt fon 1961 bit tou sien Pensionierenge in dät Jier 1996 uut.

Äntwikkelenge[Beoarbaidje | Quelltext bearbeiten]

Helmut Ottenjann studierde ätter dät Abituur an dät Kloppenbuurger Clemens-August-Gymnasium do kultuurwietenskuppelke Feeke Archäologie, Geskichte, Foulkskunde un Kunstgeskichte. 1957 promovierde hie an ju Christian-Albrechts-Universität tou Kiel mäd ne Dissertation uur „Die nordischen Vollgriffschwerter während der Hochblüte der älteren Bronzezeit“. As wissenskuppelken Assistent an Museen in Släswiek, Stockholm un in Nürnberg sammelde hie eerste Museumserfoarengen, eer hie ätter dän Dood fon sin Foar Heinrich 1961 dät Amt fon Museumslaiter an dät Museumstäärp Kloppenbuurich uurnoom.

Helmut Ottenjann moakede dät Läichsaksiske Fräiluchtmuseum tou ne nationoal as uk internationoal anärkoande Iengjuchtenge. Hie laide dän Fokus nit bloot ap ju skeene museale Sammelengsoarbaid, man uk ap ju wietenskuppelke Ienoardnenge un Ärfoarskenge fon do Objekte. Wo woonden uus Foarfoare, wo kloodeden jo sik, wäkke Transportmiddele benutseden jo - dit waas bloot n Breekdeel fon do Froagen, do dän akribiske Ottenjann bolde aal Deege uumdreeuwen.

Ieuwenske dät wietenskuppelke Interesse foar ju Geskichte fon ju Region, dät sin Deelsleek in moonige Fereepentlikengen, Fäkbouke un Uutstaalngen foont, bedreeuw Ottenjann ounhooldend uk dän Uutbau fon dät Museumstäärp. Ju Taal fon do historiske Bauwierke noom stoadich tou; hie wiedede dät Museum fon 20 ap 52 Bauwierke uut un baude dät tou ne internationoal anärkoande Iengjuchtenge uut.

Fon 1971 bit 2001 waas Ottenjann eerenamtelken Geskäftsfierder fon dän Heematbuund foar dät Ooldenbuurger Munsterlound. Ätter sien Pensionierenge initiierde hie 1998 ju Stiftung Kulturschatz Bauernhof, wierfon hie die eerste eerenamtelke Geskäftsfierder waas. Hie broachte ju Qualifizierengsmäitnoame "Musealog" foar dän akademiske Ätterwuuks in dät Beräk fon do Museen un Bautoankmoalpleege ap dän Wai un moakede foar him deertruch näie Perspektive muugelk foar dän Ienstiech blw. Wierienstiech in dät Oarbaidsmäärked. Ottenjann foarskede wieder uur Mööbele un uur Skrieuwkultuur fon do Buuren; hie moakede ätter sien Pensionierenge noch uur 75 wietenskuppelke Apsatse.

Ottenjann un Seelterlound[Beoarbaidje | Quelltext bearbeiten]

Ottenjann hied n ounhooldend Interesse an Seelterlound un sien Kultuur. Dät wiesde sik al uut ne Publikation as ju fon 1999 uur dät seelter Ooriersen, man hie unnerstutsede uk dän Druk fon Seelter Bouke.

Eerengen[Beoarbaidje | Quelltext bearbeiten]

  • Dreeger fon dän Niedersachsenpries foar Kultuur fon ju Läichsaksiske Loundesregierenge 1982
  • Honoroarprofessor fon ju Universität Fächt/Ossenbrääch, 1987
  • Eerenmeeglid fon dän Läichsaksiske Heematbuund, 1998
  • Eerenmeeglid fon dän Heematbuund Ooldenbuurger Munsterlound, 2001
  • Eerenring fon dän Heematbuund Ooldenbuurger Munsterlound un fon dän Ferbuund Ooldenbuurger Munsterlound, 2001
  • Fertjoonstkjuus an n Beend fon dän Läichsaksiske Fertjoonstoarden, 2003
  • 1. AgroarKultuuräärwe-Pries, 2008
  • „Ooldenbuurich-Pries“ fon ju Ooldenbuurchske Londskup, 2009

Wierke[Beoarbaidje | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Ottenjann, Die nordischen Vollgriffschwerter der älteren und mittleren Bronzezeit, Römisch-Germanische Forschungen, Bd.30, Berlin 1969.
  • Helmut Ottenjann/Elfriede Heinemeyer, Alte Bauernmöbel aus dem nordwestlichen Niedersachsen, Nordwestniedersächsische Regionalforschungen, Bd. 1, 1. Aufl. Leer 1974, 2. neubearb. und erweiterte Aufl., Leer 1978.
  • Helmut Ottenjann/Helmut Tecklenburg, Alte Bauernhäuser zwischen Weser und Ems, in: Schriftenreihe „Historische Alltagskultur in Niedersachsen“, Hildesheim 1979, 3. Auflage Oldenburg 1989.
  • Helmut Ottenjann/Friedrich-Wilhelm Jaspers, Volkstümliche Möbel aus dem Ammerland, Bild- und Textteil, in: Materialien zur Volkskultur - nordwestliches Niedersachsen, Heft 4 u. 5, Museumsdorf Cloppenburg 1982/83.
  • Helmut Ottenjann, Museumsdorf Cloppenburg: Haus- und Hofarchive der ländlichen Bevölkerung Niedersachsens, Museumsdorf Cloppenburg 1991.
  • Helmut Ottenjann: Die Kartoffel. Geschichte und Zukunft einer Kulturpflanze. Museumsdorf, Cloppenburg 1992, ISBN 3-923675-30-5.
  • Hans Galen/Helmut Ottenjann (Hrsg.): Westfalen in Niedersachsen. Museumsdorf Cloppenburg, Cloppenburg 1993, ISBN 3-923675-37-2.
  • Helmut Ottenjann (Hrsg.): Landarbeit und Kinderwelt: das Agrarwesen in pädagogischer Literatur, 18. bis 20. Jahrhundert. Museumsdorf Cloppenburg, 1994.
  • Helmut Ottenjann u.a., Kulturschatzinsel Bauernhof, Einzigartiges Kulturerbe im Weser-Ems-Gebiet, Eine Denkschrift, Oldenburg 1996.
  • Helmut Ottenjann: Der Silhouetteur Caspar Dilly - Familienbilder der Landbevölkerung im westlichen Niedersachsen 1805–1841, Die Blaue Reihe 3, Heimatbund Oldenburger Münsterland, Cloppenburg 1998, ISBN 3-9804494-9-1.
  • Helmut Ottenjann: Der Frauenkopfschmuck "Ohreisen" im Saterland, in: Jahrbuch Oldenburger Münsterland 1999 57
  • Helmut Ottenjann, Regionalgeprägte Möbelkultur des Kirchspiels Löningen, Von Löningern erdacht – gemacht – genutzt, herausgegeben vom Heimatverein Löningen, Löningen 2003.
  • Helmut Ottenjann, Identitätskultur des „Bauern-Volkes, Aspekte einer synoptischen Sachkulturanalyse für die Weser-Ems-Region, Separatdruck aus „Frühe Neuzeit – Festschrift für Ernst Hinrichs“, herausgegeben von Karl-Heinz Ziessow, Christoph Reinders-Düselder u. Heinrich Schmidt, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2004, Separatdruck Verlag Ostendorf, Cloppenburg.
  • Helmut Ottenjann, Eigengeprägte Möbelkultur des Kirchspiels Ankum im 18. und 19. Jahrhundert, in: Heimat-Hefte für Dorf und Kirchspiel Ankum, Ausgabe 2005, S. 37 - 59.
  • Helmut Ottenjann, Bauerrichterbücher der Osnabrücker Kirchspielsbauerschaften des 18. und 19. Jahrhunderts als Dokumente gemeindlicher Selbstverwaltung. Der Bauer als Finanzier der Gemeindekasse, in: Osnabrücker Mitteilungen 2006, Bd. 111, Osnabrück 2006, S. 131 – 170.
  • Helmut Ottenjann, Hochzeitsschränke des Oldenburger Ammerlandes. Möbelkultur, Eherecht und Heiratskreise 1600 – 1800, in: Quellen und Studien zur Regionalgeschichte Niedersachsens, Bd. 10, Museumsdorf Cloppenburg 2006.
  • Helmut Ottenjann, Gedruckte und handgefertigte „Vorschriften“ seit der Frühneuzeit. Dokumente alemannischer, ostfriesischer und deutsch-amerikanischer Schulbildung in der Stadt und auf dem Lande, in: Heidrun Alzheimer, Fred G. Rausch, Klaus Rieder, Claudia Selheim (Hg.): Bilder – Sachen – Mentalitäten. Arbeitsfelder historischer Kulturwissenschaften. Wolfgang Brückner zum 80. Geburtstag, Regensburg 2010, S. 450 - 466.

Ferwiese ätter buuten[Beoarbaidje | Quelltext bearbeiten]